Segelgrundkurs: Kentern

Im letzten Kapitel habe ich erklärt, wie und warum wir reffen. In diesem Kapitel geht es darum, was zu tun ist wenn wir nicht rechtzeitig gerefft haben und mit einer Jolle gekentert sind.

Es gibt einige Möglichkeiten eine gekenterte Jolle wieder aufzurichten. Es hängt oft vom Bootstyp ab und von der Erfahrung, die man hat. Jeder hat so seine Tricks. Es gibt kein Patentrezept und wieder ist es so, dass Sie sich vor Fahrtantritt darüber informieren müssen, wie es mit dem Boot, das sie führen wollen, am besten geht. Ich erkläre hier sozusagen das Grundprinzip, auf das Sie als Anfänger aufbauen können.

Wer eine eigene Jolle hat, sollte das Kentern und Aufrichten an einem warmen Tag oder im Neoprenanzug üben. Vorsicht ist dabei angesagt bei Booten, die ständig im Wasser liegen. Muscheln oder Seepocken, die sich am Rumpf festgesetzt haben, können sehr scharf sein.

Unser Boot ist also gekentert, z.B. in einer Halse oder eine Bö hat uns umgeworfen. Mit Glück und Übung können wir trocken kentern. Dabei wird ein Bein über die Kante nach außen geschwungen und man bleibt oben auf der Kante sitzen. So ist das Aufrichten meist kein Problem. Oft aber fällt der Steuermann von seiner Sitzposition in Luv nach Lee ins Wasser. Beim Kentern in der Halse kann der Vorschoter unter das Großsegel geraten. Sonst fällt er auch schon mal ins Segel, meistens aber zwischen Baum und Segel.

Was ist jetzt das Erste, was zu tun ist … ? Bevor wir irgendetwas unternehmen, schauen wir, ob alle Crewmitglieder da und unverletzt sind. Es geht also zuerst um die Menschen, dann um das Boot. Eventuell ist einer unter dem Segel, in Leinen verheddert, mit dem Kopf irgendwo aufgeschlagen und ohnmächtig. Dann muss zuerst der Kopf aus dem Wasser gehoben und ein Notsignal gegeben werden. Ist das Boot durchgekentert, d.h., der Mast zeigt nach unten, und man findet den anderen nicht, muss man auch in der Luftblase unter dem Rumpf nachschauen.

Werbung für mein Buch und Ebook:


Dieser Online-Segelgrundkurs ist auch als Taschenbuch und als preiswertes Ebook erschienen. Damit können Sie sich offline optimal auf Ihren Segelkurs vorbereiten. Alle Infos zu Buch und Ebook hier!

Oder direkt zum Download:
iTunes | Multi-Touch-Book  
Amazon | Kindle-Shop  
Android | Google Play
tolino | ebook-Reader

Das Taschenbuch erhalten Sie bei: Amazon.de

Infos zur zum Buch gehörigen DVD „Seemannsknoten“ finden Sie hier →


 

Wir gehen jetzt aber von dem Fall aus, alle sind unverletzt und das Boot ist noch nicht durchgekentert. Der Schwerere von beiden schwimmt jetzt zur Mastspitze und verhindert, dass der Mast wegtaucht. Der Andere löst alle Schoten und beide versuchen den Bug des Bootes in den Wind zu drehen. Der Leichtere schwimmt dann um das Boot herum zum Schwert, das hoffentlich nicht eingeklappt ist. Sonst muss es irgendwie wieder aus dem Kasten herausgeholt werden.

Sportliche Segler können jetzt auf das Schwert klettern. Geht das nicht, hängt sich der Leichtere so ans Schwert, dass der Andere den Mast loslassen kann, ohne dass das Boot durchkentert. Der Schwerere klettert jetzt im Boot auf die obere Kante die, aus dem Wasser ragt. Er kann sich dabei an den Schoten festhalten, auf die unter Wasser liegende Kante steigen und den querliegenden Mast als Stufe benutzen.

Es reicht dann meist oben auf der Kante mit einem Bein rechts und einem links sitzenzubleiben und so das Boot zu stabilisieren. (Dabei Vorsicht mit den Muscheln außen am Rumpf!) Vielleicht muss man aber auch schon auf das Schwert steigen. Der Leichtere, der sich noch im Wasser befindet, kann jetzt das Schwert loslassen und um das Boot herumschwimmen. Er legt sich mit dem Kopf zum Heck in den unter Wasser liegenden Teil des Bootes und hält sich gut fest.

Der Schwerere steigt nun auf das Schwert mit dem Gesicht zum Boot hin und hält sich, während er langsam rückwärts geht, mit beiden Händen an der Kante fest. Das Boot richtet sich jetzt (hoffentlich) langsam auf. Ab einem gewissen Punkt geht das sehr schnell und dieser Moment muss erwischt werden, um sich ins Boot zu schwingen. Gelingt das nicht, sollte man versuchen das Boot nicht loszulassen. Wenn möglich sollte man sich zum Heck hangeln und versuchen dort ins Boot zu kommen. Die Kentergefahr ist dort geringer und man ist weit weg von Baum und Segel.

Hat man es aber geschafft, sich ins Boot zu schwingen, muss man aufpassen, dass das Boot nicht sofort wieder kentert. Derjenige, der im Boot liegt ,sollte sofort nach dem Ruder greifen und wenn möglich in den Wind steuern. Deshalb sollte er sich vorher mit dem Kopf zum Heck legen. Das Boot ist jetzt voller Wasser und instabil. Es muss sofort gelenzt werden, falls es nicht selbstlenzend ist. Aber auch das dauert eine Weile. Meist lenzt es in Fahrt schneller, weil dann an den Lenzklappen der nötige Unterdruck entsteht. Jetzt ist es wichtig Unterkühlung zu vermeiden. Am besten schnell an Land fahren, warm duschen und trockene Kleidung anziehen.

Das Boot ist gekentert! Als erstes wird überprüft, ob alle da und unverletzt sind!

Das Boot ist gekentert! Als erstes wird überprüft, ob alle da und unverletzt sind!

Das schwerere Crewmitglied schwimmt zur Mastspitze und verhindert, dass das Boot durchkentert! Das leichtere Crewmitglied löst alle Schoten.

Das schwerere Crewmitglied schwimmt zur Mastspitze und verhindert, dass das Boot durchkentert! Das leichtere Crewmitglied löst alle Schoten.

Das leichtere Crewmitglied schwimmt zum Schwert und hält sich daran fest!

Das leichtere Crewmitglied schwimmt zum Schwert und hält sich daran fest!

Die beiden drehen das Boot mit dem Bug in den Wind!

Die beiden drehen das Boot mit dem Bug in den Wind!

Das schwerere Crewmitglied kann jetzt die Mastspitze loslassen und klettert im Boot auf den Rand hoch, der aus dem Wasser ragt.

Das schwerere Crewmitglied kann jetzt die Mastspitze loslassen und klettert im Boot auf den Rand hoch, der aus dem Wasser ragt.

Er klettert über den Rand ...

Er klettert über den Rand …

... auf das Schwert mit dem Gesicht zum Boot. Er hält sich am Rand fest und balanciert das Boot aus.

… auf das Schwert mit dem Gesicht zum Boot. Er hält sich am Rand fest und balanciert das Boot aus.

Das leichtere Crewmitlgied kann jetzt das Schwert loslassen und schwimmt um das Boot herum.

Das leichtere Crewmitlgied kann jetzt das Schwert loslassen und schwimmt um das Boot herum.

Er legt sich mit dem Kopf zum Heck ins Cockpit!

Er legt sich mit dem Kopf zum Heck ins Cockpit!

Das schwerere Crewmitlgied geht so weit nach hinten auf das Schwert, bis sich das Boot anfängt zu neigen!

Das schwerere Crewmitlgied geht so weit nach hinten auf das Schwert, bis sich das Boot anfängt zu neigen!

Bald ist der Punkt erreicht, an dem sich das Boot aufrichtet, und er schwingt sich ins Cockpit!

Bald ist der Punkt erreicht, an dem sich das Boot aufrichtet, und er schwingt sich ins Cockpit!

Das Boot hat sich aufgerichtet und es besteht Kentergefahr in die andere Richtung. Das leichtere Crewmitglied muss jetzt schnell nach dem Ruder greifen und das schwerere Crewmitlgied das Boot stabilisieren.

Das Boot hat sich aufgerichtet und es besteht Kentergefahr in die andere Richtung. Das leichtere Crewmitglied muss jetzt schnell nach dem Ruder greifen und das schwerere Crewmitlgied das Boot stabilisieren.

Der Steuermann fällt ab und der Vorschoter unterstützt ihn dabei mit back gestellter Fock!

Der Steuermann fällt ab und der Vorschoter unterstützt ihn dabei mit back gestellter Fock!

"Hol an die Schoten auf Amwindkurs!" Das Boot ist noch voller Wasser. Die Lenzventile müssen geöffnet werden und die beiden fahren an Land, um trockene Kleidung anzuziehen!

„Hol an die Schoten auf Amwindkurs!“ Das Boot ist noch voller Wasser. Die Lenzventile müssen geöffnet werden und die beiden fahren an Land, um trockene Kleidung anzuziehen!

Ist das Boot durchgekentert, kann man nur hoffen, dass das Schwert nicht einklappt. Sonst muss einer unter das Boot tauchen und versuchen mit den Leinen das Schwert wieder aufzurichten. Dabei kann er gleich alle Schoten lösen. Auch hier sollte das Boot mit dem Bug in den Wind gedreht werden. Einer klettert dann auf den Rumpf und hängt sich ans Schwert. Oft richtet sich das erst Boot auf, wenn sich noch das zweite Crewmitglied hinten an den denjenigen hängt, der das Schwert festhält. Funktioniert das auch nicht kann man versuchen, eine Schot von der einen Seite zu holen, und sich an die andere Seite zu hängen. Sonst braucht man Hilfe von einem Motorboot.

Hilfe sollte man früh genug rufen, bevor man völlig erschöpft und unterkühlt ist. Nicht vom Boot wegschwimmen! Man wird dort leichter gefunden und die Entfernung zum Land wird oft unterschätzt. Richtet sich das Boot aber auf, besteht wieder die Gefahr, dass es zur anderen Seite kentert. Oder es fährt einem weg. Also nicht den Kontakt zum Boot verlieren! Es reicht meistens, das Boot soweit aufzurichten dass der Mast aus dem Wasser kommt. Dann die oben beschriebene Methode anwenden. Wie schon mehrmals erwähnt: Vieles ist vom Typ des Bootes abhängig und man sollte sich über alles im Vorfeld informieren.

Das war mein Online-Segelgrundkurs. Ich habe hier die relevanten Manöver erklärt, die Sie wahrscheinlich in Ihrem praktischen Segelkurs lernen werden. Ich hoffe ich habe Sie gut darauf vorbereitet, so dass Sie sich in Ihrem Kurs voll auf das Segeln konzentrieren können. Dieser Online-Segelgrundkurs ist auch als Taschenbuch und als preiswertes Ebook erschienen. Damit können Sie sich offline optimal auf Ihren Segelkurs vorbereiten. Hier ist das Ebook erhältlich:
iTunes | Multi-Touch-Book   Amazon | Kindle-Shop   Android | Google Play

Das Taschenbuch erhalten Sie bei: Amazon.de

Ich wünsche Ihnen viel Spaß bei Ihrem neuen Hobby und immer eine Hand breit Wasser unter dem Kiel!

← Reffen | weiter zu den Seemannsknoten →

Alle Beiträge zum Online-Segelgrundkurs:
Begriffe | Segeltheorie | Amwindkurs | Halbwindkurs | Raumwindkurs | Vorwindkurs | Wende | Kreuzen | Q-Wende | Aufschießer | Boje über Bord | Halse | Beidrehen | Ablegen unter Segeln | Anlegen unter Segeln | Ausweichregeln Teil 1 | Ausweichregeln Teil 2 | Ausweichregeln Teil 3 | Reffen | Kentern

© 2013 -2017 sailnator.de

Unterstützen Sie sailnator.de: Kaufen Sie ein Buch und/oder klicken Sie vor dem Verlassen der Seite auf eine der Werbeanzeigen, damit wir den Onlinekurs weiterhin kostenlos anbieten können! Vielen Dank!!!


Anzeige:


Werbung Buch, Ebook & DVD:

Mein Online-Segelgrundkurs ist auch als Taschenbuch und als preiswertes Ebook erschienen. Damit können Sie sich offline optimal auf Ihren Segelkurs vorbereiten. Alle Infos zu Buch und Ebook hier!

Oder direkt zum Download:
iTunes | Multi-Touch-Book  
Amazon | Kindle-Shop  
Android | Google Play
tolino | ebook-Reader

Das Taschenbuch erhalten sie bei Amazon.de


Zu den Büchern "Segeln lernen mit Käpten Sailnator" und "Seemannsknoten" ist die DVD "Seemannsknoten" erschienen, mit Videos zu allen in den Büchern beschriebenen Knoten.

Infos zur DVD Seemannsknoten finden Sie hier →

 


SeemannsknotenMeine Knotenkurse sind auch als Ebook und als Heft in Taschenbuchgröße erschienen. Damit können Sie bequem offline üben, wann und wo sie wollen.

Alle Infos zu Buch und Ebook hier!

Oder direkt zum Download:
iTunes | Multi-Touch-Book  Amazon | Kindle-Edition  Android | Google Play | tolino | ebook- Reader

Das gedruckte Heftchen in Taschenbuchgröße bekommen Sie bei: amazon.de


ST_cover_kleinMeine Törnberichte sind auch als preiswertes Ebook und als Taschenbuch erschienen. Damit können Sie den Text bequem offline lesen, wann und wo sie wollen.

Alle Infos zu Buch und Ebook hier!

Oder direkt zum Download:
iTunes | Multi-Touch-Book   Amazon | Kindle-Shop   Android | Google Play  tolino | ebook-Reader  Das Taschenbuch finden Sie bei: Amazon.de

4 thoughts on “Segelgrundkurs: Kentern

  1. Martin
    August 25, 2016 at 13:57

    Viele Grüße vom Baggersee,

    ich versuche meine Söhne zum Segeln zu motivieren, dabei kommt mir der Onlinekurs gerade recht. Toll erklärt und mit schönen Bildern versehen.

    Vielen Dank.

    Martin

    1. Käpten Sailnator
      August 25, 2016 at 19:02

      Viel Erfolg 😉 Käpten Sailnator

  2. Beat
    August 10, 2013 at 11:13

    Ein Jolengruss vom Bodensee. Danke für Dein Online Segelkurs. Endlich habe ich begriffen auf was ich schauen muss. Voll kuules Wasser unter dem Kiel.
    Freundliche Grüsse
    Beat Schütz
    Wolfhalden, Appenzell

    1. Käpten Sailnator
      August 10, 2013 at 14:01

      Freut mich wenn es Spaß gemacht hat! Bitte weiter empfehlen! 🙂 Viele Grüße, Käpten Sailnator

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.